Alternative zu Barryallen für dm7020hd und die V2-Boxen

  • Hallo liebe Leute!
    Ich benutze BA schon seit vielen Jahren. Zuerst auf der dm7020, seit Ende 2013 dann auch auf der dm7020hd. Seit Juni 2014 geht BA wegen des Ablaufdatums eigentlich nicht mehr. Mit nur wenig Assembler-Kenntnissen konnte man das Ablaufdatum in den "closed source binaries" aber einfach hochsetzen. Seitdem DMM die Version des "Second Stage Loader" für die dm7020hd und die V2-Boxen auf 89 erhöht hat, verweigert BA aber endgültig seinen Dienst :(


    Ich habe mich dann nach Alternativen zu BA umgeschaut. Andere Tools mit "closed source binaries" kamen für mich nicht in Frage. Mediaboot erlaubt nur ein einziges Image auf dem USB-Stick. Da blieb nur Openmultiboot übrig. Bis ich erkannt habe, wie das genau funktioniert: Jedes Mal, wenn man mit Openmultiboot ein anderes Image auswählt, wird im internen Flash der Dreambox das Bootverzeichnis gelöscht und mit den Daten des neuen Image überschrieben. Ich weiß nicht, ob das dem Nand-Flash auf Dauer gut tut :(


    Deswegen habe ich mir ein eigenes Multiboot gebastelt. Ich möchte hier aber kein fertiges Plugin hochladen. Zum Einen ist es eigentlich nur ein stark abgespecktes Barryallen mit Wallywest und ich möchte gutemine nicht damit ärgern. Zum Anderen habe ich nicht die Zeit, Lust und Kenntnisse die nötig wären, um dauerhaft Support zu leisten. Deswegen möchte ich nur zur Diskussion anregen und berichte mal, wie ich Barryallen wieder zum Laufen gebracht habe.


    Das erste Problem war, dass das Binary "bainit" den SSL #89 nicht akzeptiert. Ich habe es durch ein einfaches Shell-Script ersetzt, wie man es in alten BA-Versionen findet. Das zweite Problem war, dass Openpli und Openatv nicht mehr booten wollten, auch wenn SSL und Treiber identisch mit dem im Flash-Image waren. Der Kernel ist aber anders. Also musste der richtige Kernel genommen werden. Mir sind dafür nur zwei Lösungen bekannt: Entweder man macht es so wie Openmultiboot, schreibt also immer den passenden Kernel ins Flash. Oder man macht es so wie Mediaboot und Wallywest, man schreibt den Kernel in eine FAT-Partition auf den USB-Stick. Ich habe mich nach einigen Experimenten für eine Wallywest-Variante ohne Bootmanager entschieden. Sämtliche Binaries aus Barryallen und Wallywest habe ich entfernt. "nfidump" habe ich durch ein angepaßtes "nfiextract.py" ersetzt. Die übrigen noch nötigen Binaries habe ich ersetzt durch solche, die nicht von gutemine kommen.


    Den USB-Stick habe ich so formatiert:
    sdb1 = fat16 für die Kernel
    sdb2 = ext4 für BA und debian
    sdb3 = erweiterte Partition
    sdb5 ... sdb12 = 8 * ext4 in der erweiterten Partition für die Images


    In der FAT16-Partition gibt es eine Datei "autoexec_dm7020hd.bat" und 8 Ordner für die 8 Kernel. Soll ein anderes Image gebootet werden, wird vorher im BA-Menü das neue Image ausgewählt. Nur die autoexec_dm7020hd.bat wird dabei überschrieben.

  • Na ist doch schön, daß sich einer Gedanken macht!!!
    Da gutemine offensichtlich nichts dagegen hat, könntest du uns doch das Ganze mal zum spielen geben. Den Support geben wir uns dann selber.


    Ich denke die Gemeinde der "alten" Boxen wird dir ewig dankbar sein.


    Gruß, Ozz.

  • Da gutemine offensichtlich nichts dagegen hat, hier die Plugins.


    Zuerst muss Wallywest installiert werden. Damit wird der USB-Stick partitioniert und formatiert, wie oben beschrieben. Erst danach darf Barryallen installiert werden. Meine Version von Barryallen ist stark abgespeckt und funktioniert ohne Wallywest nicht! Bitte nur für dm7020hd und V2-Boxen mit SSL #89 verwenden. Auf älteren Boxen funktioniert sie nicht! Einige Optionen der Plugins habe ich noch gar nicht ausprobiert, also nicht zu viel erwarten.
    Viel Spaß damit!


    Nachtrag:
    In Wallywest gibt es die Menüpunkte "formating an image partition" und "checking an image partition". Da wird fälschlich die Festplatte als "FAT" aufgelistet. Der Fehler ist im Original auch schon drin, ich hatte aber noch keine Lust das zu beheben. Also Vorsicht beim Formatieren, sonst sind ganz schnell alle Aufnahmen weg!

  • Na dann, danke schön und frohes testen!


    Eine V2 Box habe ich leider nicht. Mal sehen, ob irgendwo der SSL 89 drauf ist.

  • habe es mal auf meiner Dm 800sev2 getestet.
    zuerst wallywest über benutzerscript installiert, dann barryallen. sichern und installieren hat geklappt, aber ich konnte kein installiertes Image zum Neustart auswählen. du schreibst in Beitrag 1 vom formatieren des Sticks. wann und wie muss man formatieren und wie groß sollte der Stick sein?


    gruß


    a1954

  • Wenn du es noch nicht gemacht hast, musst du das Bios deiner Dreambox so ändern, dass sie von USB booten kann.Wie man das macht, ist in der Anleitung von Wallywest beschrieben. Du musst als "Primary Boot Source" usb [autoexec_dm800sev2.bat] einstellen und als "Secondary Boot Source" flash [ ].
    Auf dem Stick ist Partition 1 in meiner Version fest vorgegeben (40 MByte FAT16).
    Ein Image braucht 200 bis 300 MByte. Für 8 Images sollte der Stick also über 2 GBytes groß sein. Der Platz, der für die Images nicht gebraucht wird, ist dann für Partition 2 übrig.
    Der Stick muss vor der Installation von Barryallen partitioniert und formatiert werden mit Wallywest.