gdisk für DreamOS

  • Hi !


    Nachdem der neueste (!) Rescue Loader es jetzt unterstützt das man das root filesystem auch größer haben kann und die Leute nicht wissen wie sie die Größe der Partitionen anpassen können, findet Ihr im Anhang das gdisk aus dem Debian Stretch geborgt.


    Damit geht es eigentlich recht simpelwenn man es von Hand in beliebiger Größe machen will :P


    Vor Experimenten mit dem Partitonslayout aber BITTE immer das Standardlayout mit dem sfdisk aus dem util-linux Paket erstmal sichern:


    sfdisk -d /dev/mmcblk0 > /tmp/oldlabel


    Und dieser oldlabel File dann per FTP auf den PC holen und GUT aufheben, weil damit kommt man dann selbst wenn gar nichts mehr geht noch im Rescue Loader mit sfdisk /dev/mmcblk0 < /tmp/oldlabel wieder zum Ursprung zurück.


    Nur zur Inspiration, nachher kann es dann z.B. so aussehen:


    [edit by Mod.]


    LG

    gutemine

  • Nicht wirklich, ausser alten settings und backups des rescue loaders ist da normal nichts drauf was man unbedingt behalten muss .... und neuflashen muss man sowieso nachher.


    Wichtiger ist das man alle nötigen infos vorher nachsieht, weil die muss man nachher alle wieder setzen:


    Womit das trotzdem nichts für Warmduscher ist ;)


    Einfacher gehts auch ohne gdisk, wenn man sich die letzten beiden Zeilen des outputs vom sfdisk -l editiert. und wieder zurückschreibt, aber auch da sollte man wissen was man tut =O


    Wie ich auch im DP board schrieb, es gibt viele Wege die zum Ziel führen, aber Ich finde es aber so trotzdem sauberer statt wie von Ghost vorgeschlagen den Partitionlabel absichtlich zu runieren, weil ich löschen immer nur Partition 2 und 3 und lege Sie einfach wieder mit anderer Größe an - das neue Start und End dafür habe ich Euch oben Gün markiert

  • die solltest du dann natürlich vorher auf den PC kopieren, die Filesysteme in der root und data Partitionen sind wenn du deren Größe anpasst natürlich kaputt, aber wenn du neuflasht werden die Partitionen dann halt neu Formatiert und du kannst alles zurückkopieren.


    Es gibt zwar auch tools zum shrinken/erweitern von ex4 Partitionen, aber wir wollen das nicht zu kompliziert machen, normal machst du das ja nur 1x im Boxleben :whistling:


    Wobei theoretisch könnte ich auch ins dBackup machen dass /data mitgesichert wird ... aber so wirklich Lust drauf habe ich nicht ... da mache ich lieber ein Plugin das die Partitionen anpasst - weil wie schon gesagt das ist mit sfdisk nur rausschreiben des labels, anpassen und zurückschreiben.

  • Na ja wie schon gesagt wenn ich es in ein Plugin hämmern müsste dann würde ich die default werte aus dem git nehmen , wenn man es von Hand macht ist es relativ egal ob man die kernel partition auch noch größer macht oder läßt wie sie ist.


    Im Moment ist der Kernel der 920 etwas über 4MB groß. womit die 32MB für die Kernel Partition auch schon mehr als 'ausreichen' sollten.


    Die Frage ist halt ob man es dem Normaluser einfach möglich machen sollte das umzuhämmern, wobei das wie ein Damm ist - irgendwann bricht er sowieso.


    Ich habe schon als die 900 rausgekommen ist probiert ob man nicht die data kleiner und weitere Imagepartitionen machen könne, bzw. weitere Kernel Partitionen, etc .... ist zwar lustig, aber das ist alles nicht umsonst nie public gemacht worden, weil ich müsste das dann supporten, insbesondere wenn es dann auch mal schiefgeht :)


    Das sind halt Nägel die ich mir nicht eintreten will ... andererseits wenn wer weis was er tut ist es schönes Spielzeug :S


    Und durch die GPT ist halt das gdisk das Werkzeug deiner Wahl zum Spielen =O


    In deb deb hier im thread sind ja auch das gdisk, sgdisk und das fixparts binary drinnen.


    EDIT: wobei die 2GB große Root jetzt scheinbar auch bei der 820/7080 drinnen ist:


    [edit by Mod.]

  • Nein, das geht nicht, weil das Sofaflashen benutzt das vorhandene Filesystem.


    Im Prinzip brauchst du auch kein wirkliches Plugin dafür, letztendlich musst du ja nur die (s)gdisk Befehle absetzen und dann sofort rebooten und Neuflashen. Theoretisch kann man zwar die data partition einzeln (kleiner) neuanlegen und dorthin bereits ein Rescue Image Backup legen und dann den Rest anpassen und das Rescue Image wieder herstellen., aber für 1x migrieren rentiert sich das nicht wirklich solchen Schnick Schnack zu machen.


    Da könnte ich gleich das komplette Kommando posten und Ihr Führt es einfach im telnet aus X(


    Ghost wollte aber nicht ganz umsonst keine Anleitung posten ... weil die Chance das es ab und an schiefgeht ist vorhanden und ich will eigentlich dann nicht das sich die Leute hier einfinden und jammern weil sie natürlich vorher keine Sicherung des alten labels gemacht haben, etc und nicht wissen wie sie den wieder einspielen,...


    Ich kann mich noch an den Spass mit dem Fronprocessor Upgrade bei der 8000 erinnern, und da konnte man im Gegensatz zu hier nicht wirklich was kaputt machen.


    Ghosts Ansatz die Partitionierung kaputt zu machen damit der aktuelle Loader dann die neue einspielt ist eben gefählich, wenn die Leute 'glauben' sie haben den aktuellen Rescue Loader der damit umgeben kann. Wenn nicht schieben die Leute dann hier Panik und behaupte steif und fest das Sie alles richtig gemacht haben.

  • OK, wenn Ihr wirklich versprecht vorher brav mit dBackup zu sichern und die Sicherung von der box auf den PC zu kopieren sowie den aktuellen Label mit sfdisk zu sichern und auch das brav auf den PC zu kopieren, hier ist das Kommando so wie es auch der rescue Loader macht um das neue Partitionslayout für eine 9x0 zu schreiben .


    Das MUSS auf der dm900 oder der dm920 alles in EINER Zeile und Komplett eingeben werden und bevor es nicht komplett ausgeführt wurde ohne fehlermeldung darf auch NICHT rebootet werden:


    Code
    1. sgdisk /dev/mmcblk0 -z -n 1:2048:65535 -c 1:kernel -t 1:8301 -n 2:65536:4194303 -c 2:rootfs -t 2:8307 -n 3:4194304: -c 3:data -t 3:8300


    Erst dann wenn es komplett ausgeführt wurde darf man anschließend to-the-rescue eingeben und seine Sicherung oder ein aktuelles Image Neuflashen.


    Und ja man sollte sich vorher den aktuellen Rescue Loader für seine Box vom Unstable von dreamboxupdate geholt und mit flash-rescue installiert haben!


    LG

    gutemine

  • Dann lies nochmals meine erste reply in diesem Thread was da zum Thema volles sfdisk steht :P


    Aber du hast natürlich recht, es muss sgdisk heissen, ich habs angepasst :thumbup:


    Das *.deb ist ja nicht umsonst auf der ersten Seite ...

  • Er meinte vielleicht sgdisk nicht sfdisk, genauso hab ich es übrigens bei mir gemacht. :)
    Weil der Rescue die Partition auch nicht selbst anlegen wollte. ;)


    direkt im Rescue für 900/920:

    Code
    1. sgdisk /dev/mmcblk0 -z -n 1:2048:65535 -c 1:kernel -t 1:8301 -n 2:65536:4194303 -c 2:rootfs -t 2:8307 -n 3:4194304: -c 3:data -t 3:8300
  • soll ich auch ein mipsel deb machen, weil wie schon weiter oben geschrieben., theoretisch kann man auch die 820 und 7080 auf 2GB root umhämmern ?


    EDIT: ach was solls. ein *mipsel.deb ist jetzt auch auf der ersten Seite - muss jetzt aber wer den Threadtitels anpassen 8|

  • Natürlich funktioniert es, aber der Thread ist nicht umsonst etwas versteckt und hat einen unschuldigen Titel....so kommen die Profis zuerst drauf wie es geht und koennen dann wieder anderen helfen.... Es ist ja auch nicht die einzige Methode, wie gesagt ich habe es mit gdisk von Hand gemacht, weil da wusste ich von früher wie es geht...

  • Hi,


    habe gerade über Telnet eingegeben und dieses Ergebnis, da lief wohl was falsch bei mir ? Fehlt da noch was ?

    Hab vorher alles gesichert.


    Zitat

    root@dm7080:~# sgdisk /dev/mmcblk0 -z -n 1:147456:4194303 -c 1:rootfs -t 1:8307

    -n 2:4194304: -c 2:data -t 2:8300

    -bash: sgdisk: command not found

    root@dm7080:~#

  • Hi,


    hab ich jetzt gemacht, die *mipsel.deb inst., anschließend den Code eingegeben und Box startete nicht mehr. Hab backup wieder drauf gemacht, df -h und es hat gefunzt.

    Aber warum ist die Box nicht mehr hoch gefahren nach dem ich das install. und eingegeben habe ?


    vorher:

    Zitat

    root@dm7080:~# df -h

    Filesystem Size Used Available Use% Mounted on

    /dev/root 937.0M 543.1M 346.3M 61% /


    nachher:

    Zitat

    root@dm7080:~# df -h

    Filesystem Size Used Available Use% Mounted on

    /dev/root 1.9G 560.0M 1.3G 30% /

  • Aber warum ist die Box nicht mehr hoch gefahren nach dem ich das install. und eingegeben habe ?

    Kleiner Tipp für dich: Wenn du nicht weisst, was die Befehle, die du eingibst, bewirken, halte dich mit dem blind eintippern besser zurück.


    Diesmal ist es noch gut gegangen. :D

    Alptraumbox! :thumbsup:

    2x DM7080

    1x DM7020HD

    1x DM8000

  • BITTE lest den Thread - NACH dem Schreiben des neuen Partitionslayout darfs du mit dem hoffentlich AUCH bereits VORHER aktualisierten Rescue Loader NEUFLASHEN, da bootet wenn Ihr alles richtig gemacht habt NICHTS mehr außer dem Rescue Loader!

  • Trotzdem solltet Ihr nicht nur cut & paste machen sondenr auch alle im Thread genannten Schritte ordentlich (!) durchführen:


    Auf aktuelles Unstable OE 2-5 Image umstellen wenn noch nicht erfolgt.

    Vollsicherung machen und diese auf den PC kopieren da auch /data zerstört wird.

    Alten Label mit sfdisk von den util-linux in ein File auslesen und dieses auf den PC holen.

    Loader vom 2018-02-09 (oder mal später) von http://www.dreamboxupdate.com holen Signatur checken und mit flash-rescue einspielen auch wenn dann nachher immer noch nur #103 steht.

    gdisk installieren

    Für die jeweilige box den entsprecheden sgdisk Befehl KOMPLETT und in einer Zeile ausführen und NUR wenn dieser keine Fehlermeldung bringt sofort mit to-the rescue rebooten.


    Anschließend entweder aktuelles Unstable Neuflashen oder eben die vorher gemachte Sicherung des selben.


    LG

    gutemine

  • Bei meiner 7080 klappt es nicht.

    Code
    1. sgdisk /dev/mmcblk0 -z -n 1:147456:4194303 -c 1:rootfs -t 1:8307 -n 2:4194304: -c 2:data -t 2:8300
    2. GPT data structures destroyed! You may now partition the disk using fdisk or
    3. other utilities.
    4. Could not create partition 2 from 4194304 to 0
    5. Error encountered; not saving changes.

    Also schaut euch vorher an, ob die gesicherte Part.-Tabelle das richtige Format hat. Denn der Befehl oben


    sfdisk -l /dev/mmcblk0 > /tmp/oldlabel


    führte bei mir zu

    Code
    1. Disk /dev/mmcblk0: 3,7 GiB, 3959422976 bytes, 7733248 sectors
    2. Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
    3. Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
    4. I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
    5. Disklabel type: gpt
    6. Disk identifier: 96C74F8D-3545-4971-901B-FE63378A55FD
    7. Device Start End Sectors Size Type
    8. /dev/mmcblk0p1 147456 2097151 1949696 952M Microsoft basic data
    9. /dev/mmcblk0p2 2097152 7731199 5634048 2,7G Microsoft basic data



    Es muss aber so aussehen.

    Code
    1. label: gpt
    2. label-id: CBC0E25C-CAF9-4FC0-932B-A09FFFFC1DC3
    3. device: /dev/mmcblk0
    4. unit: sectors
    5. first-lba: 34
    6. last-lba: 7733214
    7. /dev/mmcblk0p1 : start= 147456, size= 1949696, type=EBD0A0A2-B9E5-4433-87C0-68B6B72699C7, uuid=98227AFE-6F8C-42C8-8823-F310328D4531, name="primary"
    8. /dev/mmcblk0p2 : start= 2097152, size= 5634048, type=EBD0A0A2-B9E5-4433-87C0-68B6B72699C7, uuid=9C8B6A3F-2D7F-4A62-BB75-5155CD6B7B99, name="primary"


    Ein riesiges Dankeschön an dhwz , der mir im IRC die Box gerettet hat.

    Alptraumbox! :thumbsup:

    2x DM7080

    1x DM7020HD

    1x DM8000

  • Du sollst auch nicht das busybox sfdisk nehmen ... was AUCH schon im Thread steht ...


    Und nein das name ist bei dir immer noch falsch - schau dir an was ich grün weiter oben gepostet habe.


    Ein gdisk -l /dev/mmcblk0 muss in der letzten Spalte rootfs und data als Namen ausspucken


    dm9x0:


    Code
    1. Number Start (sector) End (sector) Size Code Name
    2. 1 2048 65535 31.0 MiB 8301 kernel
    3. 2 65536 4194303 2.0 GiB 8307 rootfs
    4. 3 4194304 15269854 5.3 GiB 8300 data


    dm7080/820:

    Code
    1. Number Start (sector) End (sector) Size Code Name
    2. 1 147456 4194303 1.9 GiB 8307 rootfs
    3. 2 4194304 7733214 1.7 GiB 8300 data


    Kann man mit gdisk /dev/mmcblk0 und dann n um einen Partition zu benennen aber reparieren.



    Damit sind wir dann genau dort was ich eben vermeiden will, das die Masse an Leuten die wenigen Wissenden dann mit PMs oder im Chat bombardieren weil Sie Ihre box gemordet haben, nur weil sie nur die Hälfte gemacht haben von dem was man tun sollte um dann eben keinen Stress zu haben oder zu machen.


    Und solange der rescue loader lebt kann man dort mit sfdisk immer noch den alten label schreiben sofern man sich den auf den PC geholt hat, oder selbst dort noch mit gdisk umpartitonieren - aber dann sind wir eben wieder bei der Warmduscher Frage 8|

  • Bei Viril war das echt komisch der wollte die 2. Partition nicht anlegen, irgendwie mochte er die Startadresse nicht die im Rescue angegeben ist. Wir haben sie dann etwas nach oben geschoben und schon ging es. Warum weiß ich allerdings auch nicht. :)

  • es gibt ja noch die hidden SSL Partition auf den ersten 4k, deswegen fängt root auch nicht bei 0 an ...


    Man kann zwar auch den output vom sfdisk -d direkt editieren und zurückschreiben, aber wenn man da nicht genau weis was man tut .... Da ist es mit gdisk deutlich einfacher, weil du es genauso wie fdisk interaktiv benutzen kannst und immer das Ergebnis kontrollieren.


    Jetzt korrigiert aber bitte mit gdisk erstmal noch die Label der Partitionen wenn das gdisk -l nicht das richtige anzeigt.


    Andererseits finden wir halt nur so die Fehler und Unklarheiten raus ... insofern muss halt immer wer vorgehen ...

  • Ohhneinnnn ;(


    Ich bin noch im rescue-loader. Ist diese meldung ok? :D

    Ich bin Guybrush Threepwood, ein mächtiger Pirat!