Beiträge von Karate01

    Ha ha ... Scherzkeks :S


    Heißt dass, es ist noch gar nicht zuende gedacht? (und mom. "nur" manuell möglich ..... extra in Anführungszeichen gesetzt) ;)
    Genau das hatte ich nämlich gerade in meinem jugendlichen Leichtsinn einfach so probiert.
    Einen dieser Einträge in die .conf rein geschrieben .... rebootet ..... Kein Mount


    Aber wenn ich dich gerade richtig verstehe, musst DU da noch etwas hirnen :rolleyes: ..... denn ich denke nicht, dass du dich hier auf mich verlassen solltest :D;(:wacko::whistling:


    [edit]
    Und resistent sind die Mounts aber wie Hölle.
    Sagst du mir den passenden magischen Befehl, damit ich so einen Mount wieder los werde?


    Einfaches Löschen (Filezilla) lässt er nicht zu.
    Ein unmount ist mir auch nicht gelungen.


    Code
    1. root@dm900:~# udevil unmount /media/nfs-192.168.178.216-volume2-Filme
    2. udevil: error 46: cannot find '/media/nfs-192.168.178.216-volume2-Filme' mounted in


    Wo habe ich jetzt meinen Denkfehler?


    //EDIT:
    Lösung selber gefunden.
    Noch einmal sauber gemountet und anschließend (un)mountet ..... Verzeichnis weg :thumbup:


    //EDIT 2:
    So dann für heute mal das Rad wieder zurückgedreht und den Ausgangszustand wieder hergestellt Netzwerkbrowser installiert. Diese Befehle von Post #1 quasi umgedreht

    Code
    1. systemctl disable devmon
    2. systemctl enable autofs
    3. shutdown -r now


    automounts.xml zurück kopiert.
    Alles gut. Alle Mounts (auch nach Reboot) da ;)


    Dann mal bis zu weiteren Tests :thumbup:

    Die Hilfeseite hatte ich mir tatsächlich angeschaut gehabt.
    Aber irgendwie es nicht ganz "transferieren" können


    Danke für deinen Hinweis.
    Jetzt geht auch der schönere Name.


    Code
    1. root@dm900:~# udevil mount nfs://192.168.178.216:/volume2/Filme /media/NAS_Filme
    2. Mounted 192.168.178.216:/volume2/Filme at /media/NAS_Filme

    8)

    Verstehe ich jetzt leider nicht.


    Auf meiner NAS ist das "volume2/Filme" ein Share ..... ein "Gemeinsamer Ordner" auf den ich zugreifen will. Dafür habe ich die entsprechende nfs-Freigaben eingetragen. Kannst du anhand des bisherigen Eintrages in der automounts.xml mir den passenden syntax für den udevil mount sagen?


    //EDIT:
    Leider ist dein nfs-Beispiel eine einfache hdd
    Ich hatte es versucht daraus abzuleiten


    //EDIT 2:
    verstanden

    Code
    1. udevil mount nfs://192.168.178.216:/volume2/Filme
    2. Mounted 192.168.178.216:/volume2/Filme at /media/nfs-192.168.178.216-volume2-Filme


    O.K. das Mounten hat funktioniert.
    Aber hübsch ist was anderes (was den Eintrag bei /media/..... angeht ) :rolleyes:
    Wo soll da ein Leerzeichen rein? Ich sehe bei deinen Beispielen kein Leerzeichen

    Alles klar. Danke !
    Wieder etwas dazugelernt (was die Zusammenhänge angeht) !


    Erster udevil mount versuch schlug fehl ..... ein acces denied


    Code
    1. root@dm900:~# udevil mount nfs://192.168.178.216/volume2/Filme:/media/NAS_Filme
    2. mount.nfs: access denied by server while mounting 192.168.178.216:/volume2/Filme:/media/NAS_Filme


    so sah der entsprechende Eintrag vorher in der automounts.xml aus

    Code
    1. <mount>
    2. <active>True</active>
    3. <hdd_replacement>False</hdd_replacement>
    4. <ip>192.168.178.216</ip>
    5. <sharename>NAS_Filme</sharename>
    6. <sharedir>volume2/Filme</sharedir>
    7. <options>rw,nolock,udp</options>
    8. </mount>


    Siehst du den Fehler?

    Tja ..... vergessen ..... eher nicht, sondern:
    Nicht wissen, dass hier diese Einträge drin sind.


    Für mich war immer die automounts.xml die Datei, in der die wichtigen Mount-Informationen drin stehen.
    --> Vielleicht geht das dem Einen oder Anderen ja auch noch so.


    ==> Jetzt sind die Mounts definitiv leer. .... Die Tests können beginnen

    Muss sich trotzdem noch irgendwo festgesetzt haben.


    die Befehle von Post ausgeführt.


    Code
    1. root@dm900:~# systemctl disable autofs
    2. Removed symlink /etc/systemd/system/multi-user.target.wants/autofs.service.
    3. root@dm900:~# systemctl enable devmon
    4. Created symlink from /etc/systemd/system/multi-user.target.wants/devmon.service to /lib/systemd/system/devmon.service.
    5. root@dm900:~# shutdown -r now
    6. Connection to 192.168.178.199 closed by remote host.
    7. Connection to 192.168.178.199 closed.


    Nach dem Neustart .... noch keinerlei Configs für udevil ausgefüllt und trotzdem funktionieren die Mounts auf meine NAS immer noch :wacko:


    df -h gibt folgendes Ergebnis

    Wollte gerade etwas mit Tests unterstützen.
    Leider scheitere ich schon im Ansatz.


    Ich hatte bisher alles mit dem (oft beschimpften) Netzwerkbrowser erfolgreich eingebunden.
    Den habe ich jetzt deinstalliert.
    Ebenso habe ich die automounts.xml gelöscht (etc/enigma2)
    Box komplett neugestartet.


    Somit dachte ich, jetzt könnte ich den udevil testen.


    Aber meine Mounts funktionieren immer noch :wacko:
    Was habe ich vergessen zu löschen?

    Das Paket für die 900er geht auch :thumbsup:


    (Aber wahrscheinlich war das eh schon getestet) :rolleyes:




    [edit by Mod.]


    Wie oft sollen wir denn noch schreiben das ihr Ausgaben und Log`s immer als Zitat oder Code wegen der besseren Übersicht anhängen sollt!
    Zumal es auch hier im Thread mehr als ein Beispiel dafür gibt.

    auf der Festplatte den Movie Ordner löschen ist keine so gute Idee


    Das habe ich auch nicht empfohlen.
    Ich hatte geschrieben auf dem "Device" wo BA installiert werden soll
    --> Und da meinte ich den Stick

    also du meinst auf usb liegt movie ordneroder??
    oder wo soll ich movie ordner löschen??


    Ja auf deinem Stick.
    Schau dir doch noch mal deine Fehlermeldung genau an und lies, ob das was steht, dass ein "movie"-Ordner gefunden wurde und deshalb die Installation abgebrochen wird (man kann es auf deinem Screen eher erahnen, als richtig lesen)
    --> Schau mal auf deinen Stick ob da ein movie-Ordner drauf ist ....


    //EDIT:
    Oder schau mal nach, ob dein Stick überhaupt richtig da ist evtl. nochmal mit dem HPTool am PC formatieren und dann nochmal versuchen.


    Aber ich glaube wir weichen etwas vom Thread-Titel ab und das wäre im BA-Thread besser aufgehoben


    Gruß Karate01

    wenn ich mir die bootlogs ansehe wird da direkt init aufgerufen OHNE den Umweg über Flodder, sprich der kann dafür gar nichts das deine Box nicht mehr will.


    Also wenn du sie neu Flasht bootet sie problemlos ?


    ÄÄÄÄÄhhhhhmmmmm :wacko:NÖ ! ?(


    Ich weiß schon, dass es mom. NICHT die Schuld von Flodder ist.
    Es ist eben nur direkt mit der Installation von Flodder erstmalig aufgetreten und seitdem bekomme ich die Box nicht zurück ins Leben gerufen .... Ich habe die Box jetzt schon zig male "zurückgesetzt" / "auf Default" gesetzt ..... sie bootet NICHT mehr .... Wenn es zu verwirrend ist, kann ich auch einen neuen Thread aufmachen .....


    Aber wenn du die Bootlogs anschiehst .....
    - kannst du mir sagen, WARUM sie nicht mehr bootet?
    - deutet da etwas auf einen "Hardwaredefekt" hin?
    - stimmen denn meine BIOS-Einstellungen? (also sind das wirklich die richtigen Default-Werte)?
    - was hat es denn mit dem "inode-failed" auf sich?


    Gruß Karate01

    er sagt er kann dir das root filesystem nicht mounten, mache nochmal factory restet im Bios damit auch die kernel command line disabelt ist und schauen wir mal ob es dann bootet.


    Zunächst mal ein ganz dickes SORRY für die extrem verspätete Rückmeldung .... aber private Gründe hatte es absolut unmöglich gemacht, auch nur ansatzweise irgend ein Handstrich weiter zu testen .... leider sind die gestern eingeholten Testergebnisse für mich weiterhin nicht gut ..... Dream bleibt weiterhin in einer Dauerbootschleife hängen.


    Was habe ich gestern gemacht:
    - BIOS die "Factory Defaults" geladen (siehe Screenshot, Beweis für mich, dass sie auch geriffen haben war für mich die Tatsache, dass dhcp wiede aktiv war, und ich vorher ja eine manuelle IP vergeben hatte)
    - Bootversuch: Negativ ! ........ aber hier war es keine Bootschleife im Sekundentakt, sondern, die Box ist quasi regelrecht eingefroren (bei der Meldung mit dem vm.linuz ....)
    - Nochmal Dreamup mit recovery bad sectors ..... diesesmal ein "gutes altes jungfräuliches 1.6er Image" (erfolgreich durchgelaufen)
    - Bootversuch: Negativ ....... Dauerbootschleife im Sekundentakt
    - Bootlog aktiviert
    - erstes Bootlog ..... Dream hatte sich dann beim zweitenmal Booten in der Schleife definitiv weckkatapultiert
    - zweites Bootlog ..... Dream bleibt in der Dauerbootschleife


    Ich bin völlig ratlos.


    ? Sind denn die BIOS-Einstellungen richtig ? (also sind die "Defaults" wirklich hergestellt)?
    ? Kann da ein "Bauteil" defekt sein ? (da wo der verzeifelt versucht zu lesen)?
    ? Was könnte ich noch versuchen ?


    Danke für irgendwelche Ideen !!


    //EDIT: Ist das vielleicht schon der entscheidende Fehler im Bootlog:

    Zitat

    dreamupd initialized
    Scanning JFFS2 FS: . | / - \ | / - done.
    find_inode failed for name=secondstage.conf
    load: Failed to find inode
    - failed to open /boot/secondstage.conf

    - failed to open /cf/autorun.bat


    ????? Wenn ja, was wäre dafür die Abhilfe-Maßnahme?


    Gruß Karate01


    Karate01
    Einfach bootlog machen, da steht was Ihn stört, alles andere ist nur Kaffesatzleserei. Und wenn du ein frische Images ohne rambo/flodder drinnen installier flasht müsste die box wenn sie nicht kaputt ist immer brav wieder booten, da ist kein Risiko involviert weil ja nichts umgestellt wird.


    Hi,


    ich hoffe ihr könnt mir sagen, warum meine Box nimmer booten will ......
    Ich habe es jetzt erst mal in dem Thread gelassen, weil ich ja hoffentlich anschließend auch über Flodder berichten kann.


    Seitdem ich gestern abend die Box per dreamup geflasht hatte, hat sich das Fehlerbild geringfügig geändert. Die Box bootet nicht mehr alle 7-8 Sekunden, sondern verharrt quasi "ewig" bei vm.linuz .... (das bestätigt auch der Log - das konnte sogar ich herauslesen .... dass er 180 Sekunden wartet bis zum nächsten Versuch)


    Allerdings kann ich dem Log nicht so gaaaanz wirklich entnehmen was ihn wirklich aus der Bahn wirft und warum er nicht das findet, was er sucht.
    Da hoffe ich jetzt malauf euch.


    Ach ja, was habe ich noch versucht gehabt:
    - BIOS Werte auf Default zurück hatte ich bereits gemacht (trotzdem nochmal zur Sicherheit einen Screen so wie´s bei mir aussieht)
    - Dann wie gesagt der Versuch mit Dreamup (ebenfalls ein Screen vom Abschluss)
    - Und zuletzt nochmal per Browser mit einem jungfräulichen Image.
    - Zuletzt jetzt das Bootlog


    Danke schon mal für eure Mühe


    Gruß Karate01


    //EDIT:
    Bootlog mit Notepad++ besser lesbar gemacht

    Hi,


    ich kann zwar wieder einmal (noch) keine Ergebnisse liefern, wollte aber trotzdem kurz posten dass ich es nicht vergessen habe zu testen und es auch nicht vergessen hatte die Ergebnisse zu posten.


    Leider bootet meine 800 gerade gar nicht mehr.
    Rambo war wieder deinstalliert.
    Flodder war installiert.
    Box bleibt in einer Dauer-Bootschleife .... kommt bis zur Anzeige von vm.linux (oder wie genau das heißt) und beginnt den Bootvorgang dann selbstständig nach wenigen Sekunden wieder .... und wieder und wieder


    Weil ich weder Ranbo noch Flodder verdächtigen wollte habe ich diesen Fehler bisher auch noch nicht gepostet.
    Gersten dann noch versucht die Box mit dreamup 1.3.3.9 und der Einstellung mit den "Bad Sectors" ins Leben zurück zu rufen ..... erfolglos.
    Heute will ich mal die Festplatte abstöpseln und dann mal mit einem Bootlog versuchen (wenn das in dieser Phase des Bootens überhaupt geht)


    Aber das nur so am Rande ....
    --> Ich hoffe dass ich zum Wochenende auch berichten kann, dass Flodder auf meiner 800 mit einem 2.0er Image läuft
    (und nicht dass ich die 800er in die ewigen Jagdgründe geschickt habe vor lauter Testen)


    Gruß Karate01

    Also auch ich war einer der >40 Personen die es sich schon mal gezogen haben.
    Ich werde es auch auf meiner 800er testen.
    Auf der läuft gerade noch Rambo - leider habe ich aber noch Bootprobleme, die aber nicht "reproduzierbar" sind und wo ich dem Stick die Schuld gebe.


    Per Zufall die Flodders hier gefunden .... könnte passen .... gleich mal gezogen .... werde ich testen ....
    Jedoch kann ich den Zeitpunkt noch nicht sagen (zumal jetzt durch das schöne Wetter auch der Garten immer lauter ruft)


    --> Vielleicht geht das ja einigen anderen auch so, dann würde das die geringe Rückinfoquote erklären


    Gruß Karate01

    Also meine ganz persönliche Meinung dazu ist:


    Es kommt so selten vor, dass der Server mal nicht verfügbar ist, diese Zeitspanne (wenige Stunden) sollte man auch so überleben können - ohne das AKTUELLSTE und LETZTE ipkg gerade in diesem Augenblick installieren zu können


    Also wenn wir von häufigen und langen Ausfallzeiten sprechen würden, dann wäre es eine Überlegung wert, das "Mehr an Traffic" mit dem "Mehr an Verfügbarkeit" gegeneinander abzuwägen. Aber so selten wie das vorkommt, finde ich, steht es in keinem Verhältnis zueinander, sodass man diese Abwägung eigentlich gar nicht anstellen dürfte.


    Gruß Karate01

    Für diese genaue Anleitung ein ganz besonderes DANKESCHÖN ! :thumbsup:
    Darauf wäre ich im Leben nie gekommen. Da hast du mir echt geholfen!


    Notepad++ war mein Assistent bei der Aktion.
    Suche: "experimental-"
    Ersetze: "3.2"


    --> Zurück auf die Box
    --> Nochmal "opkg upgrade"


    ==> Voll cool ! Danke ! :thumbsup:


    Gruß Karate01

    tach,


    jetzt muss ich doch nochmal nachfragen ...... bin mir nicht ganz sicher, was genau ich jetzt in diesem Abschnitt der Datei ändern müsste

    Code
    1. Package: kernel-image
    2. Version: 2.6.18-r19.0.4
    3. Provides: kernel-image-2.6.18-7.4-dm800
    4. Replaces: kernel-image-2.6.18-7.1-dm800
    5. Conflicts: kernel-image-2.6.18-7.1-dm800
    6. Status: install user installed
    7. Architecture: dm800
    8. Installed-Time: 1362328432


    Kann mich hier nochmal einer an die Hand nehmen :rolleyes: ...... und mir posten, wie ich es ändern müsste :whistling:


    DANKE !


    Gruß Karate01

    Hi,


    ich weiß, dass ich mit diesem Thema völlig neben dem Trend liege (da momentan eher marsu und ubifizieren angesagt ist) :thumbsup:
    Aber vielleicht ist meine Frage auch nur übersehen worden - deshalb stelle ich sie einfach noch mal.


    Gibt es eine Möglichkeit mit irgendwelchen telnet-Befehlen oder anderen Mitteln dass sich das Enigma der 800er auch noch aktualisiert? Wenn es nicht geht, ist das ja auch eine Antwort. Dann weiß ich das und werde bei Gelegenheit einfach neu flashen. Aber wenn es eine Möglichkeit gäbe, würde ich die natürlich zuerst versuchen wollen. :whistling:


    --> Danke für eine kurze Rückinfo


    P.S.: Und dann will ich mit diesem "Nebenthema" auch nicht weiter die Neuentwicklung rund um ubifs stören ;)


    Gruß Karate01

    Hi,
    jetzt würde ich auch mal wieder etwas Info geben.
    Leider kann ich zunächst mal nur sagen, dass bei mir das mit marsu nicht ganz erfolgreich ist.
    Das konvertierte Image bootet nicht.


    Box: Dream 8000
    Image: OoZooN experimental 2013-02-22


    Marsu erstellt erfolgreich das nfi-Image (konvertiert)
    Größe des konvertierten Image = 73,55 MB
    Größe des identischen Images zuvor mit dflash gesichert = 66,25 MB
    (Also die 10% mehr kommt etwa hin)


    Wenn ich das konvertierte Image anschließend flashe, bootet die Box anschließend nicht mehr.
    Das Ganze habe ich zwei mal wiederholt, um einen Zufallsfehler auszuschließen.
    Den Flashvorgang habe ich beim ersten Mal aus dem Stop-Modus und über Browser genacht.
    Beim zweiten Versuch habe ich es über dflash versucht.
    Beidesmal das gleiche Ergebnis: Boot bricht ganz am Anfang ab (friert beim ersten OoZooN-Bildschirm ein).


    Randinfo:
    Ich habe zwar das Dumbo-Plugin auf der Box, es ist aber ungenutzt.
    Box aus dem Flash gebootet.
    Die Comand-Line im BIOS ist disabled.


    Gibt es eine Datei, einen bestimmten Log oder eine Ausgabe eines bestimmten telnet-Befehls, den ich posten kann, um den Fehler zu identifizieren?


    Gruß Karate01

    o.k. hatte ich mir fast gedacht, dass ich damals irgendwan den "Absprung" verpasst hatte.
    Tja beim 2.0 bin ich mir halt unschlüssig - aber eigentlich nur weil es die 800er ist - denn bei meiner 8.000er habe ich das 2.0 drauf und bin voll zufrieden.


    Wenn du schreibst "....den updatefeed von experimental auf release umzubiegen..." - was genau müsste ich da machen? (in welcher Datei wird der updatefeed umgebogen)?
    Das 3.2.4 neu zu flashen wäre dann nur mein Plan B, wenn das mit dem Online nicht hinhaut.


    Gruß Karate01

    Hi,


    ich hoffe ich bin im richtigen Thread gelandet.
    Es geht um mein OoZooN auf meiner 800er.
    Es ist noch das 1.6er OE. (und sollte es auch bleiben)
    Aber es laut Ausgabe kein "Release" sondern ein "Experimental".
    Aber die aktuellen "Experimentals" sind ja 2.0er ...... also dachte ich ich bin im "Release-Zweig" richtiger


    Irgendwie scheint das mit den letzten Online-Updates nicht so ganz hingehauen zu haben.
    Da die Box aber beim Töchterle steht, ist es mir erst jetzt aufgefallen.
    Ich denke das Image ist nicht ganz aktuell (siehe Screenshot)


    Frage:
    Ist es möglich dieses Image per "online-Update" auf den neuesten Stand zu bekommen?
    Wenn ja welche Datei müsste ich verbiegen / verändern?
    Denn der Aufruf des "Software-Updates" führt immer zum Ergebnis, dass keine Updates verfügbar sind.
    Auch der Telnetaufruf "opkg update && opkg upgrade" führt keine Veränderungen herbei.


    Oder muss ich die 800er neu flashen - mit dem 3.2.4-Release - um die letzte Version des 1.6er OE zu erhalten?


    Danke im Voraus für gute Tipps


    Gruß Karate01

    Hi,


    Bitte gerne.
    Kommt eh (leider) nur selten vor (dass ich wirklich mittesten kann). Dass du anderes um die Ohren hast, hatte ich auch schon verfolgt. Aber mit dem 4.4.4 scheint es ja jetzt zu klappen. Also kein Problem. Voll verständlich, dass du die Prios gerade wo anders hast. :thumbup:


    Gruß Karate01

    Kurze Rückinfo:


    "Bereinigung" der /var/lib/opkg/status im Stick-Image erfolgreich durchgeführt. Alle Einträge mit "Dumbo" gelöscht. (Es waren übrigens ZWEI ...... einmal: 4.3 und dann noch 4.4.4 ...... da war sicher schon mal was schief gegangen)


    Danach nochmal vom Flash gebootet. Unmittelbar dann im Dumbo (4.4.4) "das vorhandene Image booten" ausgeführt. Im Stick-Image war dann auch Dumbo in Version 4.4.4 drin. Ein "Software-Update" ergab KEINE Veränderung ( gut !!! ) Sicherung des Images wurde ERFOLGREICH durchgeführt.


    --> Bei meiner 8.000er mit Dumbo 4.4.4 mit dem neuesten Beta-Image KEINE Probleme mehr (Jetzt wirklich KEINE mehr) !!!


    Danke an Gutemine


    Gruß Karate01